Das Langenhennersdorfer Labyrinth

Das Langenhennersdorfer Labyrinth ist eine ganz besondere Attraktion für Kinder und Naturliebhaber!

Die Wanderung zum Labyrinth bei Langenhennersdorf durch die Nikolsdorfer Wände beginnt in Leupoldeshain, einem Ortsteil von Königstein. Vom Parkplatz in der Ortsmitte von Leupoldishain laufen Sie in Richtung Königstein auf der Straße zurück und halten sich dann rechts. Auf einen für Kraftfahrzeuge gesperrten Weg wandern Sie zu einer Brücke hinab bis zur ersten Weggabelung.

Ein Wegweiser (Gelber Balken auf weißem Grund) ist unsere Markierung. An der nächsten Wegegabelung wandern Sie geradeaus auf dem „Plattenweg“. Rechts und links des Weges begegnen Sie schon den ersten Sandsteinblöcken. An der nächsten Wegegabelung heißt es für Sie, ohne Markierung nach rechts abzuzweigen. Leicht ansteigend geht es nun durch das grüne Tal.

Schon stehen Sie inmitten der urigen Felsen. Zurück auf dem Weg wandern Sie geradeaus weiter bergaufwärts. Von hieran wandern Sie einen neu angelegten Weg, auf dem es nach links weitergeht. Geradeaus laufen Sie dann auf den nächsten befestigten Weg bis zur nächsten Verzweigung.

Ansteigend erreichen Sie daraufhin wieder eine Gabelung. Dieser folgen Sie nach rechts auf einen Pfad in den Wald. Auf einem Steig geht es dann bergabwärts und Sie treffen links auf einen ausgeschilderten Asphaltweg. Jetzt haben Sie gleich das Labyrinth erreicht. Von hieraus haben Sie einen traumhaften Ausblick auf den Pfaffenstein, erkennbar an dem Aussichtsturm und der Felsnadel Babarine. An der nächsten Kreuzung, an der die blau-weiße Markierung den Wanderweg nach Königsstein nach links bergabwärts ausweist, wandern Sie unbeschildert nach rechts aufwärts über Stufen erreichen den Eingang zum Labyrinth.

Zahlen in aufsteigender Reihenfolge geben die Erlebnisroute durch das „Felsengewirr“ an. 

Bei Nummer 2 steht schon die erste Mutprobe bevor, denn ein enger, feuchter und dunkler Tunnel muss durchquert werden. Auf dem nachfolgenden Holzbohlenweg können Sie einen kurzen Moment lang rasten, bevor Sie durch unzählige Klüfte, Schluchten und andere Eng- und Niedrigstellen kreuz und quer durch die Felsen geführt werden. Vor dem „Ausgang“ sollten Sie links den Aufstieg zum Plateau nicht versäumen. Von hier haben Sie einen tollen Blick in die tiefen Schluchten hinunter.

(c) 2017 Webdesign und Werbung Weißbach